Eine kulinarische Weltreise

¡Que aproveche! oder doch lieber Buon appetito? Wieder einmal haben wir uns mit unserer Lieblingsbeschäftigung, dem Essen, befasst. Unser Ziel war es, ein 3-Gänge-Menu mit Gerichten aus verschiedenen Ländern herzuzaubern. Mit diesem Video wollen wir beweisen, dass manche Speisen zwar schwierig scheinen, aber schlussendlich ganz einfach herzustellen sind. Mit Hilfe von zwei Probeessern wollten wir herausfinden, ob diese Gerichte zuhause ebenfalls so gut schmecken, wie in einem Restaurant oder in den jeweiligen Ländern.

Die Vorspeise bestand aus Bruschette mit Champignons, welche vorzüglich geschmeckt hatten. (Wir konnten es selbstverständlich nicht lassen, auch davon zu naschen 😛 )

Danach kam das traditionelle Sushi an die Reihe, in unserem Fall gab es auch Gemüse-Sushi, da wir nicht alle ein Fan von Fisch sind.

Was könnte den Tag mehr versüssen, als die spanischen Spritzgebäcke? Viele denken, dass Churros nur in Spanien gegessen werden oder bestenfalls an der Basler Herbstmesse. Doch wieso sollte man ein ganzes Jahr warten, wenn man die schmackhaften Sünden auch ganz einfach zuhause herstellen kann?

Zum Abschluss des Tages servierten wir einen exotischen Screwdiver. Wer jetzt an einen Schraubenzieher denkt, liegt falsch. Screwdriver ist nämlich ein amerikanischer Cocktail bestehend aus Vodka und frisch gepresstem Orangensaft, welcher unsere Testperson auf Wolke Sieben schweben liess.

Wir hatten einen verrückten, kalorienreichen Tag. Das Kochen bereitete uns viel Spass, auch wenn sich der eine oder andere Patzer ergeben hatte, wie zum Beispiel das Ei am Boden anstatt in der Schüssel. Wir hoffen wir konnten euch mit diesem Video inspirieren und falls jemand Lust hat, die Gerichte auch einmal auszuprobieren, dann könnt ihr die einzelnen Rezepte dem untenstehenden Link entnehmen.

96 Hours Taken – Stift

I don’t know who you are. I don’t know what you want. If you are looking for ransom, I can tell you I don’t have money. But what I do have are a very particular set of skills, skills I have acquired over a very long career. Skills that make me a nightmare for people like you. If you let my pen go now, that’ll be the end of it. I will not look for you, I will not pursue you. But if you don’t, I will look for you, I will find you, and I will kill you. (96 Hours Taken – Stift)

Wenn ein Mitschüler einen Stift ausleiht und diesen nicht zurückgibt hört der Spass auf. Man tut alles um den Stift dem Übeltäter wieder abzuknöpfen, kein Hindernis kann Jemanden davon abhalten. Wie Bryan Mills (Liam Neeson) richtig sagte: Ich weiss nicht wer du bist. Ich weiss nicht was du willst. Wenn du auf ein Lösegeld aus bist, muss ich dich enttäuschen ich habe kein Geld. Was ich aber habe sind besondere Fähigkeiten, Fähigkeiten welche ich mir während einer langen Karriere angeeignet habe. Fähigkeiten, die mich zu einem Albtraum für Leute wie dich machen. Wenn du meinen Stift jetzt gehen lässt soll’s dass gewesen sein. Ich werde nicht nach dir suchen, ich werde dich nicht verfolgen. Aber wenn nicht, dann werde ich nach dir suchen und ich werde dich finden. Und ich werde dich töten.

Wer würde nicht so weit gehen für einen Stift, denn was ist wertvoller als einer der Stifte die es nach sorgfältigem Ausscheidungsverfahren und jahrelangen Studien in das Etui geschafft haben und genau dort sollen sie bleiben, nirgends sonst. Also was tun wenn dir so etwas geschieht? Ganz einfach du nimmst die Verfolgung auf, bleibst an dem Pennapper dran und erwischst diesen miesen Verbrecher. Zu übertrieben? Du wirst uns danken, wenn der Tag kommt an dem einer deiner Liebsten fort ist, vielleicht sogar der mechanische Bleistift…

boc, nhe

Ein etwas anderer Schultag

Sicher habt ihr alle schon einmal einen Animationsfilm gesehen. Die lustigen Filme mit den originellen und meist niedlichen Charakteren sind nicht nur etwas für Kinder, sondern werden von Menschen aller Altersgruppen gerne angeschaut. Doch wisst ihr auch wie ein solcher Film überhaupt gemacht wird?

Wir wollten es herausfinden und haben aus unseren kreativen Ideen, die einem im Fach Medienkunde manchmal zufliegen, einen kurzen Film gemacht. Dabei liessen wir uns stark von unserer geliebten Schule, dem Bildungszentrum kvBL inspirieren. In unserem Film könnt ihr die Hauptfigur durch einen( nicht ganz so) typischen Schultag begleiten und erfahren, ob sie den Tag überleben wird, oder nicht.

Unsere Hauptfigur ist ein ganz normaler Schüler, der das Bildungszentrum kvBL Liestal besucht. Er erlebt einen Tag voller Action und Pannen. An diesem Tag läuft einfach alles schief für ihn: Gemeine Lehrer, rücksichtslose Mittschüler, fiese Tests und sogar Aliens kommen darin vor…Wenn ihr alles erfahren wollt, dann schaut unseren Film! Es könnte sein, dass euch gewisse Szenen bekannt vorkommen…

Doch natürlich entstand unser Animationsfilm nicht einfach so. Um ihn umzusetzen, musste vor Allem Julia, die das Zeichnen und Animieren der Figuren übernahm, viel Zeit und Geduld investieren, denn jede Szene in einem Animationsfilm wird aus einzelnen Bildern zusammengesetzt, die alle separat gezeichnet werden müssen. Um euch zu zeigen, wie Julia beim Zeichnen der Figuren vorging, welche Programme man für einen Animationsfilm benötigt und wie wir die einzelnen Bilder schliesslich zum fertigen Film zusammensetzten, ist der erste Teil unseres Filmes eine Dokumentation, die seine Entstehung zeigt. Wir werden euch darin auch erklären, wie wir zu unseren Ideen kamen.

Also, holt Popcorn, lehnt euch zurück und geniesst den Film!

Bloggen auf WordPress.com.

Nach oben ↑